Wir aufTelefon: 0881 / 600 856 - 0

Vereinsgeschichte


1969:   Am 16.12.1969 gründeten mehrere Eltern geistig behinderter Kinder des Landkreises Weilheim- Schongau eine Kreisvereinigung der Lebenshilfe e.V.

1972:   Am 25. November 1972 wurden die Oberland Werkstätten gemeinnützige GmbH - Werkstatt für Menschen mit Behinderungen mit der KV Lebenshilfe Bad-Tölz und Wolfratshausen gegründet.

1973:   Gründung des Verwaltungsrates der Oberland Werkstätten gemeinnützige GmbH - Werkstatt für Menschen mit Behinderungen, am 16.02. 1973 mit Satzung beurkundet.
Am 01.04.1973 Eröffnung der Nebenwerkstätte (40 Arbeitsplätze) in einem angemieteten Gebäude in Polling Obermühlstraße zur bereits in Bad-Tölz bestehenden Werkstätte.

1979:   Erster Antrag auf Errichtung einer eigenen Werkstätte und eines eigenen Wohnheimes in Polling am 25.03.1979.

1982:   Neufassung der Satzung und der Namensergänzung am 06.10.1982.

1984:
  In den Oberland Werkstätten mit ihren Standorten Polling, Bad-Tölz, Geretsried und Miesbach haben ca. 650 Menschen mit Behinderungen einen Arbeitsplatz gefunden.

1985:   Einzug in die Lichtenau, 6 Plätze
1990:   Erstbezug der neugebauten Wohnhäuser in Polling. Die Lebenshilfe Kreisvereinigung Weilheim- Schongau e.V. bietet für 36 Menschen mit Behinderungen, die in den Oberland Werkstätten arbeiten, Wohnplätze an.
1996:   Bezug der Außenwohngruppe in Weilheim mit vier Wohnplätzen.
1997:   Bezug der Appartements in Polling mit sechs Wohnplätzen.
2014:   Seit 2014 bieten wir eine Tagesstruktur für geistig behinderte Menschen im Rentenalter an.

2015:   Die Lebenshilfe eröffnet das ambulant unterstützte Wohnen und kann somit das Wohnangebot für Menschen mit Behinderungen weiter ausbauen.

2016:   Die Planungen für den Neubau von drei weiteren Häusern in Polling für Menschen mit Behinderungen und für eine größere Tagesbetreuung nehmen konkrete Formen an.

2019:   Die drei neuen Wohngebäude werden fertiggestellt, eingeweiht und bezogen. Die Tageseinrichtung für die Senioren, das ambulant unterstützte Wohnen und stationäre Wohnplätze sind in den neuen Gebäuden angesiedelt.